LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler Logo Landschaftsverband Rheinland - zur Startseite

LVR-Kulturzentrum
Abtei Brauweiler

News-Archiv

Frühere Meldungen (seit 2013)

Eröffnung der Wanderausstellung "... und nenne Euch Preußen!" am 4.5.2017

Präsentation im Winterrefektorium der Abtei Brauweiler

Bis zum 18. Juni 2017 ist im Winterrefektorium der Abtei Brauweiler die dokumentarische Wanderausstellung „…und nenne Euch Preußen!"- Die Region Rhein-Erft-Rur unter preußischer Verwaltung zu sehen. Bei der Eröffnung am 4. Mai im historischen Säulensaal der Abtei Brauweiler („Winterrefektorium“) konnten interessierte Besucherinnen und Besucher einen ersten Blick auf die Ausstellung werfen.

weiterlesen

nach oben


Öffentliche Führungen 2017

Neues Programmheft erschienen

Vor den Festtagen ist das neue Programm der öffentlichen Führungen 2017 erschienen. In Zusammenarbeit mit dem Verein für Geschichte e.V. Pulheim und der Katholischen Kirchengemeinde St. Nikolaus Brauweiler hat der LVR das Angebot zusammengestellt. Zahlreiche Führungen durch die ehemalige Abtei und Abteikirche, auch solche mit thematischen Schwerpunkten, laden zum Besuch ein.

Dabei gibt es zum Beispiel Einblicke in den Alltag der ehemals hier ansässigen Benediktinermönche, neue Betrachtungen zu den Fenstern Franz Paulis in der Abteikirche oder aber zur Bauplastik des 12. und 13. Jahrhunderts. Darüber hinaus werden regelmäßig öffentliche Führungen durch die Gedenkstätte, die Restaurierungswerkstätten und das Archiv des LVR in Brauweiler angeboten. Auch der beliebte "Blick hinter die Kulissen" steht wieder auf dem Programm.

Die Broschüre ist im Inforaum des LVR-Kulturzentrums Abtei Brauweiler sowie an zahlreichen Stellen im Pulheimer Stadtgebiet und darüber hinaus kostenfrei erhältlich.

Außerdem steht das Programm "Öffentliche Führungen 2017" zum Download zur Verfügung.

Zur Übersicht über die Führungen auf der Homepage gelangen Sie hier.

nach oben


Umbenennung der Kellerklause

Kulturausschuss des LVR möchte das Wirken von Dr. Alfons Biermann würdigen

Die Kellerklause im Prälaturgebäude der Abtei Brauweiler soll ab sofort nach Dr. Alfons Biermann benannt werden. Das hat der Kulturausschuss in seiner Sitzung am 31. August 2016 einstimmig beschlossen. Er möchte damit das jahrzehntelange Wirken des langjährigen Direktors des damaligen Rheinischen Museumsamtes, Dr. Alfons Biermann, würdigen. Biermann war in dieser Funktion von 1973 bis 1994 tätig.

Zur Begründung der Umbenennung heißt es, dass Biermann die Entwicklung der Abtei Brauweiler als bedeutendes Denkmal und dessen kulturelle Nutzung voran getrieben habe. Er habe maßgeblich dazu beigetragen, die Abtei als Dienstleistungszentrum des LVR zu entwickeln. „Nicht zuletzt ihm ist die Gründung des Freundeskreises Abtei Brauweiler e.V. zu verdanken, dessen langjähriger Vorsitzender er war. Gemeinsam mit seinem Nachfolger im Vorsitz (Dr. K.H. Gierden) konnte Dr. A. Biermann ein künstlerisches Programm entwickeln, welches die Akzeptanz der Abtei Brauweiler in der Öffentlichkeit fest verankerte, so auch durch vielfältige kulturelle Veranstaltungen, wie zum Beispiel der Classic nights“.

nach oben


240 Jahre Feldtor der Abtei Brauweiler?

Rückblick auf eine Führung am "Tag des offenen Denkmals" 2015

Am diesjährigen "Tag des offenen Denkmals" nahmen interessierte Besucherinnen und Besucher an einer kostenlosen Führung zum Feldtor der ehemaligen Abtei Brauweiler teil. Dr. Claudia Euskirchen, Leiterin der Abteilung Bau- und Kunstdenkmalpflege beim LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland, wusste die Führung informativ und kurzweilig zu gestalten. Die Kunsthistorikerin hat über Nikolaus Lauxen, den Baumeister der barocken Prälaturgebäude, promoviert. Ihm wird auch der Bau des Feldtores zugeschrieben.

Schon auf der ältesten topografischen Karte von 1807 (Tranchot-Karte) ist am Standort des Feldtors ein kleines Gebäude verzeichnet. Abgesehen von der Klosterpforte war es die einzige Öffnung in der Immunitätsmauer. Am Torhaus, das als Schauplatz für diverse historische Romane (beispielsweise "Der Kodex des Bösen" von Frank Kurella) dient, wurden im Laufe der Zeit viele bauliche Veränderungen vorgenommen. Nur der Kernbau mit der Durchfahrt und die angrenzenden Mauerscheiben mit den antikisierenden Pilastersteinen (Außenseite) entstammen der Epoche des Barock.

Der barocke Torbau zeigt im Schlussstein der Innenseite ein Muschelmotiv, der Schlussstein des feldseitigen Bogens trägt das Wappen des vorletzten Abtes, Amandus Herriger. Dieses zeigt das Motiv des Pelikans, der seine toten Jungen mit seinem eigenen Blut wieder zum Leben erweckt – als bekanntes Christus-Symbol ein sinnfälliges Motiv im Wappen des Abtes. Es lässt den eindeutigen Schluss zu, dass das Tor in der Amtszeit Herrigers (1756–1778) gebaut wurde. Sein Architekt ist nicht bekannt. Da Herriger allerdings bereits in den 1770er Jahren auf den Brauweiler Moselgütern den Baumeister Nikolaus Lauxen beschäftigte, liegt die Vermutung nahe, dass er diesen auch mit dem Entwurf für das Feldtor beauftragte. Eine genaue Datierung ist nicht möglich, weil aus den chaotischen Revolutionszeiten keine Akten über Baumaßnahmen existieren. Der Vergleich mit anderen Werken Lauxens legt jedoch eine Datierung um 1775 nahe.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Führung am Tag des offenen Denkmals konnten auch einen Blick in den Innenraum des historischen Torhauses werfen. Dort befindet sich eine kleine Wohnung, in der zu Klosterzeiten ein Pförtner und zu Zeiten der Arbeitsanstalt der "Ackerknecht" untergebracht waren. Heute dienen die Räume der Unterbringung junger Erwachsener, die zum Beispiel ein Freiwilliges Jahr in der Denkmalpflege, Volontariate oder Praktika beim LVR in Brauweiler absolvieren.

nach oben


Earth Hour 2017

25.3.2017, 20:30 - 21:30 Uhr - Beteiligung an Aktion des WWF

Die Abtei Brauweiler beteiligt sich an der diesjährigen "Earth Hour" des WWF, der mit seiner Aktion ein Zeichen setzt - gegen den Klimawandel, für den Artenschutz. In Abstimmung zwischen LVR-Kulturzentrum und Katholischer Kirchengemeinde St. Nikolaus bleibt die normalerweise abends hell beleuchtete und dadurch weithin sichtbare Abteikirche am 25. März 2017 in der Zeit von 20:30 Uhr bis 21:30 Uhr für eine Stunde dunkel.
Angestoßen wurde die Aktion in Brauweiler durch den 16-jährigen Pulheimer Schüler Max Lueckel, der sich für die Belange des WWF engagiert.

nach oben


Nikolausmarkt lockte viele Gäste nach Brauweiler

Anlässlich des Brauweiler Nikolausmarktes am 5. und 6. Dezember 2015 stellte das LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler seine historischen Innenhöfe und den Abteipark wieder der Brauweiler Interessengemeinschaft der Unternehmer e.V. (BIG) zur Verfügung.

Der von der BIG veranstaltete Weihnachtsmarkt, die Kunstausstellung sowie das verkaufsoffene Wochenende rund um die Abtei lockten an beiden Tagen über 7900 Besucher an.

Erstmals waren in diesem Jahr auch das LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler und der Freundeskreis Abtei Brauweiler e.V. mit einem gemeinsamen Stand auf dem Nikolausmarkt vertreten.

nach oben


Weitere Führung "Hinter den Kulissen" am 3. Oktober 2016

Auf große Resonanz traf am 28. Februar 2016 die Führung "Hinter den Kulissen", bei der Sascha Rüttgers, Leiter der Abteiverwaltung, einen Blick auf die heutige Nutzung der Abtei Brauweiler warf. Da bei dieser Führung aufgrund der begrenzten Teilnahmezahl nicht alle Interessierten berücksichtigt werden konnten, wird am Montag, 3. Oktober 2016, 14:30 Uhr, ein weiterer Termin angeboten.

Vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Kontakt

Frau Böll, Tel. 02234 9854-206 oder per Mail: abteibrauweiler@lvr.de

Öffentliche Führungen 2016 - Neues Programmheft erschienen

Pünktlich zum Nikolausmarkt ist das neue Programmheft der öffentlichen Führungen 2016 erschienen. In Zusammenarbeit mit dem Verein für Geschichte e.V. Pulheim und der Katholischen Kirchengemeinde St. Nikolaus Brauweiler hat der LVR das Angebot an öffentlichen Führungen zusammengestellt. Zahlreiche Führungen durch die ehemalige Abtei und Abteikirche, auch solche mit thematischen Schwerpunkten, laden zum Besuch ein.

Darüber hinaus werden regelmäßig auch öffentliche Führungen durch die Gedenkstätte Brauweiler, die Restaurierungswerkstätten und das Archiv des LVR in Brauweiler angeboten. Erstmals wird eine Führungen den Blick "Hinter die Kulissen" ermöglichen und über die heutige Nutzung der Gebäude informieren.

Das Programmheft ist im Inforaum des LVR-Kulturzentrums Abtei Brauweiler wie auch an zahlreichen Stellen im Pulheimer Stadtgebiet und darüber hinaus erhältlich.

Außerdem steht das Programm "Öffentliche Führungen 2016" zum Download zur Verfügung.

nach oben


Festlicher Weihnachtsbaum im Prälaturhof

Bereits im dritten Jahr fand am 29. November 2015 das Weihnachtsbaum-Schmücken im Prälaturhof der Abtei statt.

Zahlreiche Kinder aus Brauweiler Kindergärten, Schulen und anderen Einrichtungen kamen zusammen, um am ersten Advent gemeinsam den Tannenbaum zu schmücken. Mit Hilfe eines Hubwagens konnte der Baum bis zur Spitze festlich dekoriert werden.

Wie schon in den vergangenen Jahren wurde das Event für Jung und Alt vom Vorstand der IG Brauweiler Vereine in Zusammenarbeit mit dem LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler veranstaltet.

nach oben


Neues Vortragspult im Äbtesaal

Gelungene Kooperation mit dem CJD

Am 26. November 2015 wurde ein neues, multimediales Vortragspult im Äbtesaal des LVR-Kulturzentrums Abtei Brauweiler vorgestellt. In der Kombination von Kerngehäuse aus Metall und Ummantelung aus Plexiglas wirkt das neue Funktionsmöbel modern und hochwertig. Stufenlos verstellbar, kann das Pult mittels eines Motors in der Höhe variabel auf die Anforderungen der jeweiligen Rednerinnen und Redner eingestellt werden. Das eingebaute Tablet sorgt für eine zeitgemäße Ausstattung.

Das Besondere an der Entwicklung und Entstehung dieses Prototyps liegt in der erfolgreichen Kooperation zwischen LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler und Christlichem Jugenddorfwerk Deutschland mit seinem Berufsbildungswerk (CJD-BBW) Frechen. Diese seit 1977 in Frechen bestehende Einrichtung bildet gleichzeitig etwa 250 junge Menschen mit Lernbehinderungen, Förderbedarf und psychischen Beeinträchtigungen in 25 Ausbildungsberufen aus. Die Angebote reichen von Berufen in Wirtschaft und Verwaltung über Ernährung und Hauswirtschaft bis hin zu Metall-, Bau- und Holztechnik.

Die Zusammenarbeit zwischen beiden Einrichtungen begann vor etwa einem Jahr im Rahmen eines Gartenbau-Projektes im LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler. Dabei entstand die Idee, auch im Bereich der Werkstätten zu kooperieren. Innerhalb eines Ausbildungsprojektes sollte etwas Neues, Innovatives für das Kulturzentrum entwickelt werden, das es den Auszubildenden erlaubt, ein Produkt von der Planung bis zur Fertigstellung zu begleiten.

Fast alle Beteiligte waren anwesend, als das Pult als Ergebnis dieser Kooperation nun vorgestellt wurde: Uwe Schmitz, Fachbereichsleiter Gesundheit und Rehabilitation/berufliche Bildung im CJD NRW Süd/Rheinland, Schweißermeister und Ausbildungsleiter Markus Peckruhn und zwei jugendliche Auszubildende des CJD-BBW, sowie seitens des LVR-Kulturzentrums Abtei Brauweiler Sascha Rüttgers und seine Mitarbeiter Stephan Langen und Alexander Vetten.

Etwas anderes als den üblichen Standard zu bauen, motiviere die Auszubildenden ganz besonders, erklärte Uwe Schmitz. Markus Peckruhn leitete die Jugendlichen bei der Planung und Realisierung des Pultes an. In Zusammenarbeit mit Stephan Langen und Alexander Vetten vom technischen Dienst des LVR-Kulturzentrums entstanden fast alle Teile in den modernen Werkstätten des CJD-BBW Frechen und der Schlosserei der Abtei Brauweiler. Sascha Rüttgers lobte die gute Zusammenarbeit, dankte allen Beteiligten und stellte ein zweites Lesepult für den Gierden-Saal in Aussicht.

nach oben


Neue Angebote im Abtei-Shop

Handgefertigte Einzelstücke gehören zum Sortiment

Die ehemalige Abtei Brauweiler ist als kulturhistorisch bedeutendes Denkmal seit langem ein Anziehungspunkt für Menschen aus nah und fern. Um dem vielfach geäußerten Wunsch der Besucherinnen und Besucher des historischen Gebäudeensembles entgegen zu kommen, wurde im Empfangsbereich der Abtei – in unmittelbarer Nähe zum Haupttor - ein kleiner Shop eingerichtet. Dieser bietet neben Büchern und Filmen zur Abtei auch diverse Artikel zu Themen wie klösterliches Leben, Pilgerwege und anderes.
Zudem wurden im Laufe dieses Jahres im Rahmen der Tischler-Ausbildung in der hauseigenen Schreinerei verschiedene Artikel aus Holz gefertigt, die nun das Sortiment des Shops bereichern. Das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden, war das Ziel: Die Auszubildenden lernten bei der Planung und Fertigung dieser Stücke verschiedene Arbeitstechniken kennen, die im sonstigen Arbeitsbereich der LVR-Schreinerei in Brauweiler kaum vorkommen, aber zur Ausbildung dazu gehören. Andererseits entstanden auf diese Weise attraktive handgefertigte Einzelstücke, die nun von den Gästen des LVR-Kulturzentrums Abtei Brauweiler erworben werden können.


Die Abtei öffnet sich weiter

Feuerwehrtor an der Kreuzung Mathildenstraße/Ehrenfriedstraße ab sofort tagsüber für Fußgänger geöffnet

Auf vielfachen Wunsch der Brauweiler Bürgerinnen und Bürger wird das eigentlich nur als Feuerwehrzufahrt dienende Tor zum Abteipark an der Kreuzung Mathildenstraße/Ehrenfriedstraße ab sofort tagsüber für Fußgänger geöffnet. Dies ermöglicht den direkten Weg in den Abteipark und schafft damit die Gelegenheit, den Einkauf im Ortszentrum mit einem Spaziergang durch den weitläufigen Park des ehemaligen Klosters zu verbinden. Nach Einbruch der Dunkelheit wird das Tor geschlossen, da der von dort in den Park führende Weg nicht beleuchtet werden kann.

nach oben


Der Abteipark erstrahlt in einem ersten Teilabschnitt im neuen Licht

Pünktlich zu den diesjährigen Classic Nights konnte der erste Bauabschnitt im Rahmen des Gesamtaustauschs der Parkbeleuchtung fertig gestellt werden. Konkret handelt es sich um den Bereich um die ehemalige Abteikirche und die kleine Allee zwischen Parkplatz und Kirche. Die neuen Leuchten nehmen die Gestaltung der Straßenbeleuchtung Ehrenfriedstraße auf und fügen sich harmonisch in den Abteipark ein.

Hinsichtlich der Technik entsprachen die alten Leuchten nicht mehr dem aktuellen Stand und hatten einen vergleichsweise hohen Stromverbrauch. Zudem erforderte auch der äußere Zustand der zum Teil aus den 80er Jahren stammenden Parkbeleuchtung ein Handeln.

Bei gleicher Lichtleistung ist der Energieverbrauch der neuen Leuchten nun um ca. 60% gesunken. Gleichzeitig ist die Lebensdauer um mehr als das Doppelte gestiegen, was die Instandhaltungsaufwendungen und die damit verbundenen Kosten senkt.

In den kommenden Jahren wird der LVR die Erneuerung der Parkbeleuchtung konsequent fortsetzen.

nach oben


Mythologie, Tafelobst und Seide – Kulturgeschichte des Maulbeerbaumes in Europa

Der Kulturgeschichte des Maulbeerbaumes spürte Gartendirektor a. D. Prof. Dr. Michael Seiler, Berlin, in seinem Vortrag am 26.08.2015 im Gierdensaal nach.
Prof. Dr. Seiler begann, zur Freude der zahlreichen Besucherinnen und Besucher, mit der Geschichte des Brauweiler Maulbeerbaum. Der Legende nach hatte Mathilde, Tochter Kaiser Ottos II. und der Byzantinerin Theophanu, im Schatten des Brauweiler Maulbeerbaumes ein Traumgesicht, das sie 1024 zur Stiftung des Klosters in Brauweiler bewog.
Im weiteren Verlauf widmete sich Prof. Dr. Seiler der europaweiten Entwicklung des Maulbeerbaums. Seit den Römern bis ins 18. Jahrhundert waren die Früchte der schwarzen Maulbeere ein geschätztes Tafelobst an Fürstenhöfen. Die Blätter der aus China stammenden weißen Maulbeere waren die Grundlage für den sich über ganz Europa verbreitenden Seidenbau mit seinen Erfolgen und Enttäuschungen. Zahlreiche erhaltene Maulbeerbäume zeugen noch heute von dieser wechselvollen Geschichte.
Die lebendige Darstellung der kulturellen Bedeutung und Nutzung des Maulbeerbaums wurde durch einen Austausch über Pflege, Haltung und schützenswerte Maulbeerbäume zwischen dem Referenten und dem Publikum abgerundet.

nach oben


Lossprechung der Tischler-Innung Rhein-Erft

Am vergangen Wochenende konnten sich zahlreiche Besucher ein Bild davon machen, wie viel Herzblut und Engagement die Auszubildenden in Ihre Gesellenstücke gesteckt haben. Klare Linien, klassische Formen und zurückhaltendes Design war das Motto, unter dem die Gesellen Ihre Stücke im Kaisersaal ausgestellt hatten.

Elf Auszubildende erhielten Ihr Zeugnis, darunter auch Leon Herrmann, der im LVR Kulturzentrum Abtei Brauweiler seine Ausbildung mit Bravour absolvierte.

Unabhängig von den Prüfungsergebnissen vergibt die Tischler-Innung in jedem Jahr einen Preis im Gestaltungswettbewerb „Gute Form“. Ausschlaggebende Punkte sind dabei,die Idee, die Formgebung und die Funktionalität der einzelnen Stücke. Eine Fachjury bewertet nach diesen Kriterien jedes einzelne Stück.In einem festlichen Akt zeichnete man aber nicht nur die Gesellen aus, sondern auch Tischler, die schon seit Jahrzehnten ihr Handwerk ausüben. So ging der Goldene Meisterbrief an einen Tischler, der auf 50 Berufsjahren zurückblicken konnte.

nach oben


Rheinisch-Westfälischer Staatspreis für Denkmalpflege

Am Sonntag, den 22. Februar 2015, hat der nordrhein-westfälische Bauminister Michael Groschek im Kaisersaal der Abtei Brauweiler den Rheinisch-Westfälischen Staatspreis für Denkmalpflege des Landes NRW verliehen. Grußworte sprachen Landtagspräsidentin Carina Gödecke und LVR-Direktorin Ulrike Lubek. Prämiert wurde die überzeugendste Sanierung eines Denkmals in Privatbesitz. Der mit 7000 Euro dotierte Preis ging an Katja Schily und Jaap Schalken für die Rettung und herausragende Sanierung ihres fast 400 Jahre alten Fachwerkhauses in Ratingen, das sie gemeinsam mit ihren drei Kindern bewohnen.

Die Jury aus namhaften Fachleuten und Praktikern der Denkmalpflege hatte im Vorfeld die schwierige Aufgabe bewältigt, aus 35 Einreichungen die beste auszuwählen. Unterstützt worden war sie dabei von Fachleuten des LVR-Amts für Denkmalpflege im Rheinland. Ihre Entscheidung führte nicht nur zur Verleihung des eigentlichen Denkmalpreises, sondern auch zur Vergabe von Urkunden als Anerkennung für die Leistung fünf weiterer Bewerber. Bei diesen Objekten handelt es sich um den zur Gaststätte umgebauten Alten Bahnhof Frechen, ein Wohnhaus in Erftstadt unter Einbeziehung von Teilen der Sakristei und des Chores einer früheren Klosterkirche, eine zu Wohnzwecken umgebaute ehemalige Zangenfabrik in Remscheid, eine Doppelhaus-Villa der Gründerzeit in Duisburg und die Vorwerk-Villa Boltenberg in Wuppertal.

Dr. Ulrike Heckner, die in Vertretung von Landeskonservatorin Dr. Andrea Pufke die Laudatio hielt, lobte das Engagement aller Bewerber, die mit Ausdauer und Willenskraft ein Baudenkmal instand gesetzt hatten. Sie alle hätten "Mut, Ausdauer, das nötige Fingerspitzengefühl, Vorstellungskraft und Gestaltungswillen bewiesen: ganz einfach Liebe und Begeisterungsfähigkeit für ihr Denkmal."

nach oben


Empfang des Brauweiler Dreigestirns

Sieben lange Jahre ist es nun her, dass Brauweiler wieder einmal ein Dreigestirn verzeichnen kann. Das freut nicht nur Brauweiler sondern auch den LVR und seine Tochtergesellschaft, die Rheinland Kultur GmbH, bei der Jungfrau Siglinde (Christian Wontorra) tätig ist und viel Unterstützung erhielt.

Am 10. Februar 2015 war es soweit. Wir durften das amtierende Brauweiler Dreigestirn sowie Vertreter der Brauweiler Karnevals Freunde im prunkvoll dekorierten Kaisersaal der Abtei begrüßen: Prinz Sven I ( Sven Heinemann), Bauer Günni (Günter Wieczorrek) und Jungfrau Siglinde (Christian Wontorra).

Die Stimmung im Kaisersaal erreichte ihren Höhepunkt, als das Dreigestirn seine eigens für die Session aufgenommenen Lieder zum Besten gab. Es war ein rundum gelungener Empfang. Nach der Veranstaltung blickte man in viele glückliche und zufriedene Gesichter.

nach oben


Historisches Feldtor der Abtei Brauweiler

Videoüberwachung verbessert Sicherheit

Das um 1765 zur Amtszeit des vorletzten Abtes der ehemaligen Benediktinerabtei Brauweiler, Amandus Herriger, erbaute barocke Feldtor an der Straße „Auf der Insel“ hat sich zum beliebten Bildmotiv – nicht nur für Hochzeitsfotos – entwickelt. Früher fuhren die landwirtschaftlichen Fahrzeuge vom ehemaligen Gutshof der Abtei aus durch das Tor, um die klostereigenen Felder zu bestellen. Heute beherbergt das Torgebäude junge Menschen, die in den Kulturdienststellen des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) in Brauweiler längere Praktika oder ein freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr absolvieren.

Leider war das unter Denkmalschutz stehende Feldtor in der Vergangenheit immer wieder Ziel von Beschädigungen. Zum diesjährigen 250-jährigen Bestehen des Feldtores hat der LVR Mittel zur Verfügung gestellt, um die nötige Restaurierung in die Wege leiten und die Schäden beseitigen zu können. Begleitende Maßnahmen, wie eine jahreszeitlich wechselnde Bepflanzung der in unmittelbarer Nähe befindlichen Beete oder die Instandsetzung der beiden Fahnenmasten, sollen außerdem künftig dazu anregen, das Baudenkmal achtsamer zu behandeln.

Zur Vermeidung weiterer Sachbeschädigungen wurde außerdem eine Videoüberwachung installiert. Entsprechende Schilder weisen darauf hin. Die Abteiverwaltung wird in künftigen Fällen der Sachbeschädigung Strafanzeige erstatten und die Aufnahmen unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Vorschriften der Polizei übergeben.

nach oben


Jahresbilanz des LVR-Kulturzentrums Abtei Brauweiler

Erfolgskurs konnte 2014 fortgesetzt werden

Die zahlreichen Veranstaltungen im LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler erfreuten sich auch im vergangenen Jahr großer Beliebtheit. Insgesamt konnten – wie in den beiden letzten Jahren – rund 85.000 Besuche gezählt werden.

Davon entfielen rund 66 Prozent (56.000) auf Individualreisende, die die historische Bausubstanz der ehemaligen Benediktinerabtei und ihre wechselvolle Geschichte hautnah erleben wollten. Daneben wurde die Zahl der öffentlichen Führungen auf über 60 erhöht – mit Erfolg, denn die Zahl der daran teilnehmenden Gäste konnte auf rund 3.000 erhöht und damit gegenüber dem Vorjahr verdoppelt werden. Erstmals wurden dabei auch thematische Schwerpunkte bei den Führungen angeboten. Aufgrund des großen Erfolges wird das Programm 2015 fortgesetzt. Nähere Informationen finden Sie hier.

Das Programmheft liegt im Inforaum der Abtei Brauweiler aus.

Auch die Kulturveranstaltungen wurden mit insgesamt rund 8.000 Besuchen wieder gut angenommen. Highlights waren dabei das Musikfestival Abtei Brauweiler classic nights des Freundeskreises Abtei Brauweiler e.V. sowie die KunstTage Rhein-Erft des Rhein-Erft-Kreises. Beide in Zusammenarbeit mit dem LVR durchgeführten Veranstaltungen fanden große Resonanz beim Publikum.

nach oben


Verstärkung im Team des LVR Kulturzentrums Bereich „Tagen und Feiern“

Mehr als 16000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer verzeichneten die in den Räumen des LVR-Kulturzentrums Abtei Brauweiler durchgeführten Tagungen und Feiern im Jahr 2014. Um eine professionelle Betreuung dieser Veranstaltungen gewährleisten zu können, wurde das Team um eine Auszubildende zur Veranstaltungskauffrau und einen Veranstaltungstechniker erweitert.

Im September 2014 nahm Hilke Dittmer ihre dreijährige Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau beim LVR auf. Zuvor war sie in der Kundenbetreuung eines großen Autohauses tätig.

Für die professionelle Unterstützung im Bereich der Eventtechnik konnte Tim Geithner gewonnen werden, der das Team seit November 2014 unterstützt. Zuvor war er bei den Bühnen der Stadt Bonn und als selbstständiger Veranstaltungstechniker tätig.

Das nunmehr fünfköpfige Veranstaltungsteam steht allen Kundinnen und Kunden bei Fragen rund um das Thema „Tagen und Feiern“ gerne zur Verfügung.

nach oben


Abtei geht mit der (Uhr)Zeit

Beleuchtung der Kirche

Der Anregung zahlreicher Bürgerinnen und Bürger ist es zu verdanken: Ab sofort wird die ehemalige Abteikirche und heutige Katholische Pfarrkirche St. Nikolaus regelmäßig angestrahlt. Dies geschieht künftig automatisch und in Abhängigkeit von den Lichtverhältnissen.

Dem Technikteam des LVR-Kulturzentrums Abtei Brauweiler ist es gelungen, eine komplexe Schaltautomatik zu installieren, die auf die natürlichen Lichtverhältnisse angemessen reagiert. Aufgrund der speziellen Anforderungen der historischen Bausubstanz und damit verbundener großer Verkabelungsstrecken stellte dies eine außergewöhnliche Herausforderung dar.

Zukünftig wird die Außenbeleuchtung der Kirche automatisch bei Einbruch der Dunkelheit aktiviert und morgens bei Anbruch des Tages wieder deaktiviert. Zwischen Mitternacht und 5 Uhr morgens erfolgt eine Beleuchtung nur zu besonderen Gelegenheiten.

Auf diese Weise ist sichergestellt, dass die beeindruckende Silhouette der ehemaligen Abteikirche im Laufe der Jahreszeiten stets ins rechte Licht gerückt ist.

nach oben


Spendenübergabe im LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler

IG-Brauweiler Vereine überreicht Scheck

Das diesjährige Weihnachtsbaumschmücken der Kinder am 30. November 2014 im Prälaturhof, das von der IG Brauweiler Vereine veranstaltet wurde, erbrachte einen Erlös von 850 Euro aus dem Verkauf von Getränken und gebackenen Waffeln. In diesem Jahr fließt der Erlös dem LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler zu und unterstützt den Erwerb neuer Bänke im Abteipark.

Am 15. Dezember 2014 überreichte der 1. Vorsitzende der IG, Michael Weyergans, den Scheck an den Leiter der Abteiverwaltung, Sascha Rüttgers. Mit von der Partie waren Werner Hoffmann, Brauweiler Karnevalsfreunde, Heinz Pesch, 2. Vorsitzender der IG, und Manfred Huck, Dat DreamTeam.

nach oben


Baumfällarbeiten im Abteipark Brauweiler

Bakterienbefall der Bäume im Abteipark Brauweiler zwingt zu Fällungen

LVR prüft Ersatzpflanzungen

Der Abteipark Brauweiler hat sich in den vergangenen Jahren zu einem beliebten Ort entwickelt: Seine Gäste schätzen die Ruhe, nutzen ihn zur Entspannung oder genießen im Sommer den Platz im Schatten der Bäume.

Dem Baumbestand muss im Moment jedoch verstärkte Aufmerksamkeit geschenkt werden. Bereits im Frühjahr 2014 war es nötig geworden, im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht einzelne Bäume zu kappen. Grund dafür war der Befall verschiedener Kastanienbäume mit dem Pseudomonas-Bakterium, einer Rindeninfektion, die letztlich zum Absterben eines Baumes führt. Um zu verhindern, dass Äste abbrechen und dadurch Besucherinnen oder Besucher zu Schaden kommen, mussten damals bereits einzelne Bäume gekappt werden.

Nun sind wegen Pilzbefalls und Bakterienerkrankungen größere Eingriffe in den Baumbestand erforderlich, da die Standfestigkeit nicht hundertprozentig gewährleistet ist. Um eine Gefährdung der Gäste im Park auszuschließen, müssen weitere Bäume gefällt werden. Betroffen sind die Bäume in der Kastanienallee, die in Nord-Süd-Ausrichtung entlang des Marienhofes durch den Park führt. Nachdem inzwischen alle nötigen Genehmigungen vorliegen, wird mit den Arbeiten im Abteipark voraussichtlich am 9. Dezember 2014 begonnen. Die Arbeiten sollen in ein bis zwei Wochen abgeschlossen sein.

In Abstimmung mit den beteiligten Behörden prüft der LVR derzeit die Möglichkeit der Ersatzbepflanzung mit dem sogenannten Speierling, um den ursprünglichen Alleencharakter wieder herzustellen. Der Speierling (Sorbus domestica) ist ein im Rheinland heimischer Wildobstbaum aus der Familie der Rosengewächse und in Deutschland inzwischen sehr selten geworden. Die Nachpflanzung von mehr als 20 Bäumen ist für 2015 geplant.

nach oben


Ein neues Angebot im LVR-Kulturzentrum: Der Abteishop

Probelauf zur Vorweihnachtszeit

Die ehemalige Abtei Brauweiler hat sich in den letzten Jahren zum beliebten Ziel nicht nur für Gruppenreisende, sondern auch für Individualtouristen entwickelt, die sich im Rahmen des abwechslungsreichen Angebotes an öffentlichen Führungen oder mittels des Audiorundgangs über die fast 1000-jährige, wechselvolle Geschichte des Klosters mit seiner romanischen und spätbarocken Architektur informieren möchten.

Um einem von vielen Gästen geäußerten Wunsch nachzukommen, soll es künftig möglich sein, vor Ort einschlägige Literatur sowie Andenken zu erhalten. Daher plant das LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler perspektivisch die Einrichtung eines Abteishops.

Pünktlich zur Weihnachtszeit gibt es einen ersten Probelauf mit noch sehr eingeschränktem Warenangebot. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Empfang des LVR-Kulturzentrums haben sich bereit erklärt, den Probebetrieb zu übernehmen. Neben Postkarten, Büchern und DVDs zur Geschichte der Abtei Brauweiler sowie Pilgerführern sind derzeit gerahmte Grafiken mit Abteimotiven erhältlich. Exklusiv zur Weihnachtszeit ist außerdem echte Handarbeit im Angebot: in der Abtei-eigenen Schreinerei gefertigte Holzarbeiten liefern außergewöhnliche Geschenkideen.

Der Shop im Eingangsbereich der Abtei ist montags bis donnerstags von 11 bis 17 Uhr, freitags von 11 bis 15 Uhr und auch während des Nikolausmarktes am 6. und 7. Dezember 2014 geöffnet.

nach oben


Advent in der Abtei Brauweiler

Das Schmücken des Weihnachtsbaumes entwickelt sich zur Tradition

Auch in diesem Jahr stand das LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler ganz im Zeichen der beginnenden Adventszeit in Pulheim. Zum zweiten Mal dekorierten Kinder den großen Weihnachtsbaum im Prälaturhof mit selbst gefertigtem Schmuck. Den Rahmen dafür stellte der Landschaftsverband Rheinland in Zusammenarbeit mit der Interessengemeinschaft Brauweiler Vereine zur Verfügung. Wie der Bürgermeister der Stadt Pulheim, Frank Keppeler, zur Eröffnung der Veranstaltung betonte, hat sich die Veranstaltung damit schon zur - hoffentlich lange währenden – "Tradition" entwickelt.

Die Kinder ließen sich weder durch die Reden, noch von dem vorweihnachtlichen Trompetenkonzert davon abhalten, mit dem Abtei-eigenen Hubsteiger hoch hinaus zu fahren, um die selbst gebastelten Pakete und Weihnachtssterne an eine besonders schöne Stelle der rund fünf Meter hohen Tanne zu platzieren. Aribert Linn und Joachim Becker, Mitarbeiter des Gartendienstes der Abteiverwaltung, kümmerten sich auch in diesem Jahr wieder mit großem Einsatz um die jungen Gäste. Sie schafften es, auch den ängstlicheren Kindern die Höhenangst zu nehmen.

Zusammen mit den Brauweiler Vereinen, die bei frostigen Temperaturen Waffeln, Kakao und auch heiße Würstchen an Groß und Klein verkauften, gelang ein ebenso besinnlicher wie fröhlicher Einstieg in die Adventszeit.

In der kommenden Woche wird die Abtei erneut Schauplatz einer anderen Traditionsveranstaltung: Am 6. und 7. Dezember 2014 findet der Brauweiler Nikolausmarkt statt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

nach oben


LVR-Kulturzentrum präsentiert sich dem Geschäftstourismus

Rhein-Erft-Tourismus e.V. zu Gast in Brauweiler

Anlässlich eines vom LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler veranstalteten "Tages der offenen Tür" am 22. Oktober 2014 und der "8. Schatzsucher-Tour" am 23. Oktober 2014, organisiert von Rhein-Erft Tourismus e.V., präsentierte sich das LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem Bereich des Geschäftstourismus.

Sascha Rüttgers, Leiter der Abteiverwaltung und des LVR-Kulturzentrums Abtei Brauweiler, sowie Jörg Schulze, Leiter des Veranstaltungsmanagements, stellten den fachkundigen Besucherinnen und Besuchern aus der Veranstaltungsorganisation großer Unternehmen und Verbände die Geschichte der Abtei Brauweiler und die Möglichkeiten der Nutzung als Tagungs- und Veranstaltungszentrum vor.

In den vergangenen Jahren hat das LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler seine Angebotspalette in diesem Bereich konsequent professionalisiert: Sanierung und barrierefreie Erweiterung der Sanitäranlagen, Sanierung und Ausstattung des größten Veranstaltungssaals mit modernster Klima- und LED-Lichttechnik, Einbau neuer Veranstaltungstheken, Erweiterung des Portfolios an Cateringleistungen, Modernisierung der Ausstattung, Installation zeitgemäßer Moderations-, Präsentations-, Licht- und Tontechnik, W-LAN sowie das Angebot zahlreicher neuer Serviceleistungen sind hier dabei hervorzuheben.

Die vielfältigen Angebote und nicht zuletzt der Möglichkeit, geschäftliche Veranstaltungen mit einem kulturellen Programm zu verbinden, stießen dabei auf einhellig positive Resonanz. Damit ist ein weiterer Schritt zur Öffnung der Abtei Brauweiler angeregt.

nach oben


Gierdensaal - Neues technisches Equipment sorgt für größtmögliche Funktionalität

Im Rahmen umfangreicher Umbauarbeiten wurde der Gierdensaal in den vergangenen Monaten auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Die neue leistungsstarke Klimaanlage sorgt über stetige Luftqualitätsmessung mit personenzahlabhängiger Frischluftzufuhr für ein optimales Raumklima – und das zu jeder Jahreszeit.

Der mittels Fußbodenheizung temperierte Boden aus Echtholzparkett garantiert angenehme Wärme. Die Lichttechnik im Saal ist individuell und kinderleicht an Ort und Stelle regulierbar. Energieeffiziente LED-Wand- und Deckenbeleuchtung bieten zahlreiche Möglichkeiten: Unter anderem lassen Überblendungen mit verschiedenfarbigem Licht stimmungsvolle Beleuchtungseffekte zu. Die hochwertige Akustikdecke schafft einen angenehmen Raumklang. Außerdem ist durch neuen Brandschutz auch für größtmögliche Sicherheit gesorgt.

nach oben


Gewitter hinterlässt Spuren im Abteipark - Äußerste Vorsicht angeraten

Das schwere Gewitter am Pfingstmontag hat auch im Abteipark schwere Schäden angerichtet:

Zwei Bäume sind umgestürzt, ferner ist der Park übersät mit abgebrochenen Ästen. Der Leiter des Garten- und Fahrdienstes des LVR-Kulturzentrums Abtei Brauweiler, Ulrich Baumer, arbeitet zusammen mit seinem Team mit Hochdruck an der Schadensbeseitigung und weiteren Sicherungsmaßnahmen.

In den nächsten Tagen muss dennoch mit Behinderungen in der Nutzung des Parks gerechnet werden. Bitte meiden Sie abgesperrte Flächen und betreten den Park bei Auftreten von Windböen oder stärkerem Wind nur mit äußerster Vorsicht, da weiterer Astbruch nicht ausgeschlossen werden kann.

nach oben


Weihnachtsbaumschmücken für einen guten Zweck

Aktion der IG Brauweiler Vereine e.V. kommt LVR-Donatusschule zugute / Spende soll für wetterfeste Sitzmöbel eingesetzt werden

Am 1. Dezember 2013 fand bei bestem Wetter und besinnlicher Adventsstimmung mit etwa 200 Besucherinnen und Besuchern in der Abtei Brauweiler das erste Weihnachtsbaumschmücken für Kinder statt. Mit der Veranstaltung wollte die IG Brauweiler Vereine e.V. ein soziales Projekt in Brauweiler unterstützen und benannte als Empfänger des Erlöses die LVR-Donatusschule in Pulheim-Brauweiler.

Der Abteilungsleiter des LVR-Kulturzentrums Abtei Brauweiler, Sascha Rüttgers, war von der Idee sofort überzeugt und stellte kurzerhand den entsprechenden Hubsteiger und das Personal seitens der Abtei zur Verfügung. Die angeschlossenen Vereine der IG unterstützten das Projekt durch Mithilfe beim Verkauf von warmen Getränke und selbstgebackenen Waffeln. Der hieraus entstandene Erlös von 350 Euro wurde nun an die LVR-Donatusschule überreicht.

Michaela Fischer als stellvertretende Leiterin der Schule des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR), Gerd Pape vom Förderverein der Schule sowie die Schülersprecher und einige Schülerinnen und Schüler zeigten den an der Spendenübergabe beteiligten Personen, - Sascha Rüttgers für das LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler, Michael Weyergans und Heinrich Pesch für die IG sowie Christian Wontorra für die Karnevalsgesellschaft "Die Geringelten e.V." - für welchen Zweck die Spendengelder verwendet werden. Wunsch der Schülerinnen und Schüler war es, wetterfeste Sitzmöbel für den Schulhof zu beschaffen, da die alten Holzmöbel nicht mehr benutzbar waren.

nach oben


Auftakt der heißen Karnevalsphase

Traditioneller Besuch der Brauweiler Karnevalsfreunde 1978 e.V. im LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler

Der seit der kommunalen Gebietsreform 1975 zur Stadt Pulheim gehörende Ort Brauweiler ist ohne die Abtei nicht denkbar – er ist fest mit ihrer Geschichte verbunden. Es wundert daher nicht, dass es schon seit vielen Jahren ein guter Brauch ist, die Abtei Brauweiler auch im lokalen Karnevalsgeschehen zu würdigen. Nicht nur, dass die Brauweiler "Jecken" beim Karnevalsumzug direkt an der barocken Fassade des Prälaturgebäudes vorbeiziehen – sie machen vielmehr schon zu Beginn der "heißen Karnevalsphase" der Abtei ihre Aufwartung.

So empfing der Leiter des LVR-Kulturzentrums Abtei Brauweiler, Sascha Rüttgers, in diesem Jahr eine Abordnung der Brauweiler Karnevalsfreunde 1978 e.V. im Mathilden-Saal. Präsident Karl Münsch ließ es sich nicht nehmen, einige Mitarbeiter der Verwaltung mit dem diesjährigen Orden der Karnevalsfreunde auszuzeichnen. In diesem Jahr prangt auf dem Orden die beeindruckende Fassade des Prälaturgebäudes der ehemaligen Benediktinerabtei. Dieser unmittelbar an der Ehrenfriedstraße liegende Gebäudeteil wurde in den 1780er Jahren im Auftrag des letzten Abtes, Anselmus Aldenhoven, vom Architekten Nikolaus Lauxen erbaut.

Zu Recht sind Lamjed Dridi und Pascal Weist, beide für den Veranstaltungsbetrieb tätige Mitarbeiter des LVR-Kulturzentrums, stolz auf diese Auszeichnung.

Ebenfalls langjährige Tradition ist der kleine Jahresrückblick, der den Brauweiler Karnevalsfreunden geboten wurde. Schon seit vielen Jahren kann man im LVR-Kulturzentrum hochkarätige Kulturveranstaltungen erleben. In den letzten Monaten sind aber zahlreiche Neuerungen hinzugekommen: Besonders repräsentative Räume können inzwischen auch für private Veranstaltungen, Hochzeiten, Tagungen oder Seminare angemietet werden.

Um dieses Angebot noch bekannter zu machen, wurden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des LVR-Kulturzentrums vielfältige Materialien zusammengestellt, die Auskunft geben über Tagungs- und Feiermöglichkeiten. Darüber hinaus informiert der neue Internetauftritt des LVR-Kulturzentrums über sein Angebot.

Besonders hervorgehoben wurde in diesem Zusammenhang die Verdreifachung des Angebotes an öffentlichen Führungen, die in diesem Jahr mit unterschiedlichen Schwerpunkten und für verschiedene Zielgruppen in den Sommermonaten wöchentlich, ansonsten vierzehntägig überwiegend sonntags um 14.30 Uhr angeboten werden. Hier haben sich die Gästeführer der katholischen Kirchengemeinde St. Nikolaus, des Vereins für Geschichte e.V. Pulheim und der Kulturdienststellen des LVR in Brauweiler zusammengetan, um ein abwechslungsreiches und informatives Angebot zusammenzustellen.

Aber auch der gesellige Teil, in dem weitere große und kleine Neuigkeiten rund um die Abtei ausgetauscht wurden, kam nicht zu kurz. Präsident Karl Münsch wünscht sich somit auch für die kommenden Jahre eine Fortsetzung dieser Tradition und kündigt an: "Im nächsten Jahr wird es noch bunter, dann bringen wir auch wieder ein Brauweiler Dreigestirn mit".

nach oben


Umfangreiche Baumfällarbeiten im Abteipark Brauweiler

LVR muss im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht insgesamt 17 Bäume fällen / Ersatzpflanzungen werden geprüft

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) muss im Rahmen einer Sofortmaßnahme insgesamt 17 Bäume im Park der Abtei Brauweiler fällen lassen. Das hat ein Gutachter festgestellt, der aufgrund diverser Baumschäden vom LVR beauftragt wurde. Um ein gefahrloses Betreten des Abteiparks sicherstellen zu können, müssen im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht in der Rosskastanienallee des Parks neun Bäume bis auf die Baumstümpfe zurückgeschnitten und auf dem Parkplatz der Abtei acht Ahornbäume gefällt werden. Die Baumfällarbeiten, für die die Allee im Park gesperrt wurde, werden noch bis zum Ende der Woche andauern. Es ist zu erwarten, dass aufgrund von Pilzbefall und Bakterienerkrankungen weitere Eingriffe erforderlich werden.
"Wir sind sehr betrübt darüber, dass wir derart umfangreiche Eingriffe in den Baumbestand des Abteiparks vornehmen müssen", betont Sascha Rüttgers, Abteilungsleiter des LVR-Kulturzentrums Abtei Brauweiler. "Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für diese leider unvermeidlichen Maßnahmen. Sie sind notwendig, um die Sicherheit im Park zu gewährleisten." Der LVR werde in Abstimmung mit den zu beteiligenden Behörden prüfen, in welcher Form Ersatzpflanzungen möglich sind, so Rüttgers weiter.

nach oben


Die Arbeitsanstalt Brauweiler bei Köln in nationalsozialistischer Zeit

Neue LVR-Publikation der Autoren Hermann Daners und Josef Wißkirchen erhältlich

Über die Geschichte der Arbeitsanstalt Brauweiler von 1933 bis 1945 informiert die Publikation der beiden Historiker Hermann Daners und Josef Wißkirchen.

weitere Informationen zum Buch

nach oben